Mo - Fr 10-19 Uhr
Sa        10-17 Uhr

Adventure Company
Edisonstraße 3
74076 Heilbronn

E-Mail:  info@adco-hn.de
Tel.:     07131-87055

Die AdCo bei G+ Die AdCo bei Facebook Die AdCo bei Twitter Die AdCo bei Instagram

Kategorien:

  • Allgemein (279)
  • Ausrüstung (51)
  • Gesundheit (11)
  • Kinder (13)
  • Technik (85)
  • Tests (23)
  • Veranstaltungen & Events (57)

Taubertour – Die letzten Meter

Kröte aus zwei KohtenbahnenRegen die ganze Nacht. Zwar nicht wirklich heftig, aber hin und wieder war es etwas schaurig. Das konnte uns natürlich nichts anhaben – es war sogar sehr gemütlich :) !
Wir waren so um die Mitternacht in die Schlafsäcke gekrochen und kurze Zeit später schon fing es an zu nieseln..

Wieder ausgeruht und munter starteten wir mit Kaffee, dem üblichen Müsli und den Resten vom gestrigen Vesper in den sonnigen Tag. Sonnig? Ja tatsächlich, die Sonne brach durch die Wolken und erwärmte uns den Morgen – es macht einen großen Unterschied, bei 3°C im Schatten, oder eben in der Sonne zu sitzen :)
Lange hätten wir so bei heißem Getränk und Leckereien in der Morgensonne verweilen können, aber wir hatten ja auch heute ein schönes Ziel vor Augen. Beitrag komplett anzeigen

Taubertour – Auf dem Panoramaweg

KaffeeDie Temperatur fiel in der Nacht knapp an die 0°C, aber es blieb außer dem feucht durchziehenden Nebel trocken. Und in den Schlafsäcken blieben alle warm!

Gut ausgeschlafen und vorfreudig versammeln wir uns um das Frühstücksfeuer. Mit heiß gebrühtem Kaffee (wer es mag, auch mit gezuckerter Kondensmilch?!) und knusprig-fruchtigem Müsli begrüßen wir den Morgen.
Als wir nach dem Packen und Aufräumen los ziehen wollen, steht noch eine spontane und sehr interessante Besichtigung der Mühle an. Diese wandelt in der Zwischenzeit nicht mehr Korn zu Mehl, sondern Wasserkraft in elektrischen Strom. Nochmal einen herzlichen Dank an den Müller :) !!

Mit kleiner Verspätung Wandern wir los. Ein Weilchen durch das Tal die Tauber und an hübschen Mühlen entlang.
Und schon eine kleine Entdeckung: Beitrag komplett anzeigen

Taubertour – Anreise

Wie erwartet, eine gemütliche Anreise per Bahn am Freitag Nachmittag – mit genügend Zeit um die kommende Tour zu besprechen, Neuigkeiten auszutauschen und eventuell neu erworbenes Equipment zu begutachten ;)

Nach ungefähr drei Stunden Fahrt im grellen Neonlicht der Wagons, tauchen wir in das nächtlich-orange beleuchtete Rothenburg ein.
Mit Kopfsteinpflaster, Stadtmauern, Türmen und Torbögen.. Nebel zieht vom Tal herauf und feine Rauchsäulen schimmern über den Kaminen des mittelalterlichen Städtchens. Diese märchenhafte Szenerie schickt uns sofort in die gewünschten Auszeit fürs Wochenende – ohne Jamaikaverhandlungen und ohne Hektik (naja, werden wir noch sehen..). Beitrag komplett anzeigen

Spätherbstliche Wanderung – Teil 2

Früh am morgen – ein Teil der Crew schläft noch – schaut zufällig ein Wanderer bei uns vorbei. Er kam den steilen Weg vom Tal herauf und nutzte die windgeschützte Hütte um seine Kleidung dem weiteren Weg anzupassen. Er freut sich darüber, dass es noch andere gibt, die gerne draußen unterwegs sind – und ist begeistert vom Übernachtungslager! :)

tag20Tag 2 – Nebel, Wind und Regen

Die Nacht war recht windig bei wahrscheinlich so ca. 5 Grad Celsius. Gegen die Kälte hatten wir ja ein ziemlich Windgeschütztes Plätzchen und vor allem warme Schlafsäcke. Meine in der Hektik des Rucksackpackens fälschlicherweise eingepackte – zu kurze(!) – Isomatte musste ich halt im Bein/Fußbereich mit einer Verlängerung durch Jacke und Wanderhose etwas tunen.. ging dann schon :)
Die Feuerglut vom Vorabend nutzen wir, um schnell das Feuer zu entfachen. Ein Heißer Kaffee tut gut am frischen Morgen und Beitrag komplett anzeigen

Spätherbstliche Wanderung

Eine kleine herbstliche Mehrtagestour führte uns dieses Jahr auf die Schwäbische Alb.
Aus Gründen der Zeit-Effektivität wählten wir als Startpunkt den ab Heilbronn innerhalb von 2 Std. per Bahn gut erreichbaren Ort Owen (Teck) aus.

Tag 1 – Feuchtkalter Start ins Wochenende

alb1Spätnachmittags gings also los. Mit Metropol-Handyticket via Stuttgart(21) an den Rand der Alb.
Während des anstrengenden Albaufstiegs wurde es auch schon stockdunkel, es begann zu nieseln und der Wald wurde in Nebel gehüllt. Langsam schnauften wir im Schein unserer Stirnlampen bergan. Welche HighTech-Klimafaser kann uns jetzt helfen, um nicht aus allen Richtungen nass zu werden? Fünf Grad Celsius, Nebel, Regen, heftige Anstrengung durch Bergaufgehen mit schwerem Gepäck?!
Jeder hat da so seine eigene Philosophie. Meine: halbwegs Regengeschützt, mit leichter, windabweisender Bekleidung aufwärts.
Das heißt leichte(!) Kunstfaserunterwäsche, darüber eine stabile Wanderhose und Beitrag komplett anzeigen

Schlafsack zu kalt? Tuning on Tour

schlafsackWas, wenn du unterwegs bist und dich dein Schlafsack nicht so warm hält wie du dir das wünschst?

Hier einige Ideen gegen das Frieren bei einer Schlafsackübernachtung draußen:

  1. Vielleicht liegt es eher an der Unterlage und nicht am Schlafsack?

    Oft wird die Unterlage etwas vernachlässigt und darin liegt dann das Problem: Der Schlafsack wird auf der Unterseite vom Körpergewicht zusammen gedrückt. Und damit hat auch die (zusammengedrückte!) Füllung nur minimale Isolierwirkung. Die Unterlage muss diese Funktion übernehmen!
    Also nehme – sofern vorhanden – für kältere Nächte eine dickere Isomatte mit (R-Wert beachten) bzw. puste sie (selbstaufblasende Matte) stärker auf. Ist das nicht möglich – eben weil du wie oben angenommen schon unterwegs bist – Beitrag komplett anzeigen